Startseite » Aktuelles » Über 3000 Menschen feierten heute auf dem Aktionstag der Lebenshilfen in der Nordhorner Innenstadt

Über 3000 Menschen feierten heute auf dem Aktionstag der Lebenshilfen in der Nordhorner Innenstadt

An diesem Samstag (17.09.2022) hat der 19. Aktionstag der Lebenshilfen stattgefunden. Die Veranstaltung der Lebenshilfe Niedersachsen, die zu den landesweit größten inklusiven Veranstaltungen zählt, war erstmals zu Gast in Nordhorn.

(Hannover, 17.09.2022) Unter dem Motto „Vielfalt feiern!“ haben die Lebenshilfe Niedersachsen und die Lebenshilfe Grafschaft Bentheim an diesem Samstag zum 19. Aktionstag nach Nordhorn eingeladen. Über 3000 Menschen mit und ohne Beeinträchtigung aus ganz Niedersachsen sind dafür in die Wasserstadt gekommen. „Wir freuen uns sehr, dass nach der langen Zeit ohne Begegnungen und Feste so viele Menschen zusammengekommen sind, um gemeinsam mit uns und unseren Mitgliedsorganisationen Inklusion und Teilhabe zu feiern.“ So Franz Haverkamp, Landesvorsitzender der Lebenshilfe Niedersachsen. „Menschen mit Beeinträchtigung gehören in die Mitte der Gesellschaft. Schön, dass man es heute hier in der Innenstadt von Nordhorn sieht.“

Los ging es heute bereits um 10.00 Uhr morgens auf der Bühne Am Markt. Franz Haverkamp, Landesvorsitzender der Lebenshilfe Niedersachsen, begrüßte die Gäste. Grußworte wurden zudem durch Reinhold Hilbers, Niedersächsischer Finanzminister, Landrat Uwe Fietzek, Stadträtin Birgit Beckermann sowie Thomas Kolde, Geschäftsführer der Lebenshilfe Grafschaft Bentheim ausgesprochen.

Bei der anschließenden Podiumsdiskussion diskutierten dann Vertreter*innen aller Fraktionsparteien, die im Niedersächsischen Landtag vertreten sind, zu Themen wie Inklusion und Teilhabe. Zu Gast waren neben Reinhold Hilbers (CDU) Steffen Müller (SPD), Volker Bajus (Bündnis 90 / Die Grünen), Thomas Brüninghoff (FDP) sowie Frank Steinsiek, Landesgeschäftsführer der Lebenshilfe Niedersachsen. Das besondere an der Diskussion: Die Politiker*innen stellten sich den persönlichen Fragen von Selbstvertreter*innen, Eltern und Angehörigen oder Mitarbeitenden der Lebenshilfen aus Niedersachsen. Diese waren im Vorfeld in Form von Sprachnachrichten aufgenommen worden und wurden während der Podiumsdiskussion abgespielt. Dabei wurden etwa aktuelle Themen wie Teilhabe am Arbeitsleben und an Freizeit, der Fachkräftemangel oder hohe Kosten aufgegriffen und sorgten für eine sehr lebendige Diskussion.

Im Anschluss an die Eröffnung ging es mit einem abwechslungsreichen Programm in der Nordhorner Innenstadt weiter. An 29 Mitmach- und Informationsständen konnten die Besucher*innen viel Spannendes und Wissenswertes über die Arbeit der Lebenshilfen aus ganz Niedersachsen erfahren oder sogar selbst aktiv werden. Auch verschiedene Organisationen und Vereine aus Nordhorn und der Grafschaft Bentheim waren vor Ort. Für ordentlich Stimmung sorgten 18 Live-Acts auf insgesamt drei Bühnen. Von Rockmusik, über Trommel-Darbietungen bis hin zu Chorauftritten oder Tanzeinlagen war für jede*n etwas dabei.

Der Aktionstag steht unter der Schirmherrschaft der Niedersächsischen Ministerin für Soziales, Gesundheit und Gleichstellung, und wird alle zwei Jahre von der Lebenshilfe Niedersachsen und einer Mitgliedsorganisation vor Ort durchgeführt. Zuletzt hat die Veranstaltung im Jahr 2019 in Kooperation mit der Lebenshilfe Hameln-Pyrmont in Hameln stattgefunden. Da sie aufgrund von Corona 2021 ausgefallen ist, wurde sie nun in diesem Jahr nachgeholt.

Die Lebenshilfe Landesverband Niedersachsen e.V. wurde am 13. Oktober 1962 von 10 Orts- und Kreisvereinigungen gegründet. Heute gehören dem Landesverband 117 Mitgliedsorganisationen an. Über 75 % aller in Niedersachsen tätigen teilstationären Eingliederungseinrichtungen haben sich in der Lebenshilfe Niedersachsen als ihrem Dach- und Fachverband zusammengeschlossen. Die Lebenshilfe ist Elternvereinigung, Fachverband und Trägerin von Einrichtungen für Menschen mit Beeinträchtigung. Der Selbsthilfegedanke hat dabei große Bedeutung. Über die Akademie für Rehaberufe bietet die Lebenshilfe Fortbildungen insbesondere für Fachkräfte, Menschen mit Beeinträchtigung und Angehörige an.

Mit Standorten in Hildesheim, Wildeshausen und Hannover ist die Lebenshilfe Niedersachsen Ausbilder in der Heilerziehungspflege in Niedersachsen. Die Geschäftsstelle des Landesverbandes der Lebenshilfe hat ihren Sitz in Hannover.

Foto: Lebenshilfe Landesverband Niedersachsen e. V.

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Ihren Besuch stimmen Sie dem zu.